GEsamtschule

SAlzkotten

Herzlich Willkommen bei uns!

 

Anmeldezeitraum für die Gesamtschule Salzkotten   

Freitag,

17.02.2017

 

 

9.00 h – 12.00 h und 14.00 h – 17.00 h

Montag,

20.02.2017

bis Freitag,

24.02.2017

9.00 h – 12.00 h und 14.00 h – 17.00 h

Dienstag,

28.02.2017

bis Freitag,

10.03.2017

9.00 h – 12.00 h

Bei der Anmeldung sind das letzte Zeugnis und das Familienstammbuch bzw. die Geburtsurkunde vorzulegen. Falls Ihr Kind Fahrschüler ist, muss bei der Anmeldung die genaue Bezeichnung der Bushaltestelle benannt werden.

________________________________________

 

Die Kuh macht MUUH!

Neues Projekt der GeSa in Kooperation mit dem Vauß-Hof

"Puh, das stinkt!“ Diesen Ausruf hört Bauernhofpädagogin Anja Pötting heute häufiger. Viele der Fünftklässler der Gesamtschule Salzkotten haben sich bereits den Schal über die gerümpfte Nase gezogen, andere suchen das Weite. Kein Wunder, denn im Stall der Bio-Rinder wird gerade gemistet. Lernen mit allen Sinnen auf dem Lernort Bauernhof!

 Mit ihrer Lehrerin Frau Braun, stehen an diesem Morgen 29 SchülerInnen und 2 Begleitpersonen vor den Rindern des Vauß-Hofs in Scharmede. Dies ist der Startschuss für das neue „Jahreszeiten auf dem Bauernhof - Projekt“ der Gesamtschule Salzkotten in Kooperation mit dem Biobetrieb.

 Und das Erlebnis ist intensiv: 6 Stunden bleibt die Klasse 5b an diesem eisigen Januartag. Da hätte mancher gern so ein flauschiges Winterfell, wie die muhenden Vierbeiner. Aber durch Spiele rund ums Thema Kuh, das Toben im Heu und das Füttern der Tiere wird allen doch wieder warm. Die 5b kennt sich jetzt mit der ökologischen Rinderhaltung bestens aus. Am Ende des Tages sind Lehrer, Schüler und Bäuerin zufrieden. „Ich fand alles gut, vor allem den Heuboden“ hört man in der Abschlussrunde immer wieder. Was will man mehr?

 Auch die Parallelklassen werden den Hof besuchen, dann allerdings zu einer anderen Zeit und zu einem anderen Thema. Ziel ist, das jede Klasse den Hof mit einem anderen Schwerpunkt kennenlernt, jahreszeiten- und themenabhängig. Dabei wird es dann um Umweltschutz, Hühner, Energie, Gemüse und Obst gehen. Geplant ist vor den Sommerferien eine Abschlusspräsentation, bei der die Klassen ihren Tag auf dem Vauß-Hof darstellen und die Vielfalt der Landwirtschaft im Jahresverlauf deutlich wird.

 Finanziert wird das Projekt vom Bundesministerium für Landwirtschaft über die Demonstrationsbetriebe Ökolandbau, die extra für Schulklassen das Programm „Bauer mit Klasse“ gestartet haben.

Wo die Milch im Supermarkt steht, wissen bereits die Kleinsten. Aber für viele Kinder und Jugendliche ist es spannend, zu sehen, was Bauer und Bäuerin alles tun müssen und welchen Weg die Lebensmittel hinter sich haben, damit unsere Supermarktregale gefüllt sind. Deswegen haben die Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau die Gemeinschaftsaktion „Bauer mit Klasse!“ ins Leben gerufen. Sie laden alle interessierten Schulklassen ein, auf Biobetrieben der Frage auf den Grund zu gehen, woher unsere Lebensmittel kommen und wie moderne Landwirtschaft aussieht.

 

 

 

 ___________________________________________

 

Klassenfahrten des Jahrgangs 6

Gleich zu Beginn des Schuljahres starteten die 8 Klassen des Jahrgangs 6 ihre mehrtägigen Klassenfahrten. Der Termin war gut gewählt, da es für die Schülerinnen und Schüler einen schönen Einstieg in das neue Schuljahr darstellte. Auch das Wetter war perfekt.

Die Klassen 6a und 6f hatten als Reiseziel Duisburg ausgesucht. Die 6b fuhr ins hessische Mücke zum Flensunger Hof. Hagen war für die Klassen 6c und 6d der Zielort. Die 6e und die 6h verbrachten drei Tage in Rüthen. Die Klasse 6g hatte sich für die Wewelsburg entschieden.

Die gesamte Jahrgangsstufe hatte als inhaltlichen Schwerpunkt der Fahrt das Thema "Teambuilding" gewählt. Die Kinder arbeiteten an zwei Nachmittagen und einem Vormittag mit sogenannten "Teamern", externen Trainern, die unterschiedliche Spiele und kleine Projekte mit ihnen durchführten. Ziel war es, Stärken und Probleme der einzelnen Gruppen zu erkennen, gemeinsame Lösungen zu finden und die Klassengemeinschaft insgesamt zu stärken.

Das Programm vor Ort war dann natürlich unterschiedlich. Für die Klassen, die einen eher ländlichen Zielort ausgesucht hatten, standen sportliche Aktivitäten, wie zum Beispiel eine "Fledermauswanderung" und der Besuch eines Freibads, im Vordergrund. Im Ruhrgebiet durften die Kinder in Industrieruinen klettern und wurden im Landschaftspark Duisburg Nord zum Thema "Geschichte der Hüttenwerke" geführt. Im Freilichtmuseum Hagen konnten die Schülerinnen und Schüler nach einer einstündigen Führung das Gelände selbständig erkunden.

Die Rückmeldungen seitens der Kinder nach drei Tagen waren durchweg positiv. Auch die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer empfanden die Fahrten als sehr gelungen.